Projektmanagement

Koordinierung von Bahn und Straße für Deutschlands größte Lärmschutzmaßnahme 

Die Bundesfernstraße B4/75 verläuft in Nord-Süd-Richtung durch den Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg und verbindet den Stadtteil Harburg mit der Hamburger Innenstadt. Die vierstreifige, anbaufreie Bundesstraße befindet sich in der Baulast des Bundes und ist einschließlich aller Bauwerke dringend instandsetzungsbedürftig.

Als Teil der Sanierungsmaßnahmen wird die Wilhelmsburger Reichsstraße auf einer Länge von rund 4,6 km auf der Westseite der heutigen Bahntrasse neu gebaut. Resultierend aus der Verlegung müssen bestehende Gleisanlagen umgebaut werden. Insbesondere der Bereich der Neuenfelder Straße ist hiervon betroffen, da die Trasse in Betrieb befindliche Gleisanlagen kreuzt. Für den Neubau wird das ehemalige Bahngelände an der Strecke auf einer Fläche 2.200 m² zurückgebaut. Bestehende Flächen werden freigesetzt. Neben umfangreichen Bahnanlagen für den Güterverkehr befinden sich hier eine Vielzahl von Gebäuden und Verkehrsflächen sowie das Streckengleis der Strecke 1255, das Ausfahrgleis aus dem Hafenbahnhof „Hamburg-Süd“, das den Hafenbahnhof mit dem Rangierbahnhof Maschen verbindet. Neben der Errichtung zweier Puffergleise und diverser Abstellgleise ist der der zweigleisige Ausbau der Strecke 1254 vorgesehen. Hiermit verbunden sind die Herstellung der Tiefenentwässerung, die Kabelführung und die technische Ausrüstung in fünf Bauzuständen.