Netzausbau
Anlagen 0313, 0322 und 7510: Stromversorgung in Baden-Württemberg sichern

Die Anlage 0313 wurde 1959 erbaut. Die 220-kV-Leitung verläuft von Hoheneck zum Umspannwerk Pulverdingen und besteht aus 44 Stahlgittermasten mit einer Höhe von rund 60 m.

Die Anlage 0322 wurde auch 1959 erbaut. Die 220-kV-Leitung verläuft hier vom Liebensteiner Feld nach Hoheneck. Sie besteht aus 43 Stahlgittermasten mit einer Höhe von rund 45 m.

Die Anlage 7510 wurde 1966 erbaut und verläuft von Laufenburg an der Schweizer Grenze bis nach Karlsruhe-Daxlanden. Mit einer 380-kV-Leitung trägt sie zur Stromversorgung in Baden-Württemberg bei. Die zugehörigen rund 600 Stahlgittermasten mit einer Höhe von etwa 70 m erstrecken sich über den Südschwarzwald und den Rheingraben.

Probabilistische Berechnungen geben je nach Standort der Masten die notwendige Maßnahme für eine Modernisierung der Anlage vor. Die mit Korrosionsschutz versehenen Stahlwinkel der Mastwände und der Traversen werden in statisch relevanten Bereichen durch verzinkte Stahlwinkel ersetzt. Zeitgleich werden die Eckstiele verstärkt und die Steigwege mit Sicherheitssteigbolzen ergänzt.

ZETCON Ingenieure wurde mit der Überwachung der Ausführung auf Übereinstimmung mit den im Bauvertrag vereinbarten Produkten, der Qualität, der Einhaltung spezieller Anforderungen und den allgemein anerkannten Regeln der Technik beauftragt. Die Überprüfung der Einhaltung von Arbeitssicherheit und den Sicherheitsregeln nach DIN VDE 0105 ist ein weiterer Teil der beauftragten Leistungen.

Zusätzlich erstellt ZETCON Ingenieure eine kontinuierliche Gesamtdokumentation. Auch das Nachtragsmanagement sowie die Aufmaß- und Rechnungsprüfung wurden in die Bauüberwachung integriert. Darüber hinaus übernimmt ZETCON Ingenieure die Abnahme der fertiggestellten Masten mit Kontrolle der ausgeführten Maßnahmen auf Vollständigkeit und Qualität. Die Ergebnisse werden in einer umfassenden Mängeldokumentation festgehalten.